Über Vernunft und Offenbarung in Ibn Taymiyyas Denken

15,00  inkl. MwSt.

Ibn Taymiyya verfolgte das Projekt, den Widerstreit von Vernunft und Offenbarung, der das islamische Denken seiner Zeit – und freilich weit darüber hinaus – zutiefst prägte, einer harmonischen Auflösung zuzuführen.

Lieferzeit: Ihre Bestellung ist in 2 max. 3 werktage bei Ihnen

Vorrätig

Beschreibung

Studien zur Kritik der Philosophie im islamischen Denken – Band 3

Yusuf Kuhn
Philosophie, Theologie, Religion & Spiritualität, Politik & Geschichte

Ibn Taymiyya verfolgte das Projekt, den Widerstreit von Vernunft und Offenbarung, der das islamische Denken seiner Zeit – und freilich weit darüber hinaus – zutiefst prägte, einer harmonischen Auflösung zuzuführen. Er weist in seiner grundsätzlichen Kritik der falsafa (Philosophie) und des kalām (Theologie) deren Bestreben, den vermeintlichen Widerspruch zwischen Vernunft und Offenbarung durch eine Überordnung der Vernunft zu lösen, entschieden zurück, indem er die Wurzeln des diesem Vorhaben zugrundeliegenden Begriffs der Vernunft in der griechischen Philosophie aufsucht und einer gründlichen Kritik unterzieht. Statt dabei, wie oftmals unterstellt wird, einem blinden Irrationalismus zu verfallen, zeigt Ibn Taymiyya ganz im Gegenteil den Mangel an Vernünftigkeit dieser vermeintlich überlegenen Rationalität auf und schickt sich an, einen erneuerten und erweiterten Begriff der Vernunft an deren Stelle zu setzen. Und sein Bestreben ist schließlich auf den Nachweis gerichtet, dass dieses Verständnis von Vernunft mit der wahrhaften Offenbarung und den tiefsten Aspirationen des menschlichen Lebens in harmonischem Einklang steht.

Softcover mit 420 Seiten, in den Maßen von 15 x 21 cm

Zusätzliche Informationen

Gewicht 0,500 kg

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Über Vernunft und Offenbarung in Ibn Taymiyyas Denken“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


Das könnte dir auch gefallen …



neuesten Bücher

Sonderkategorie an Produkten